Lymphsiegel

Vergabe des ersten Lymphsiegels –
Das Qualitätssiegel in der Lymphversorgung

Als erster Sanitätsfachhändler in Deutschland erhält die ots Schadock GmbH heute das Lymphsiegel.

Es gilt als Signal für Betroffene und Fachpersonen, dass hier qualitativ hochwertige, vernetzte und inden Prozessen geprüfte Versorgung stattfindet. Mit einem strukturierten Konzept, ungewöhnlichen Räumlichkeiten, gut qualifizierten Mitarbeiter undhoher Motivation konnten die Mitarbeiter der ots Schadock GmbH die Auditoren der mamedicon GmbH von außergewöhnlich guten Grundlagen zur Versorgung von Menschen mit Lip- und Lymphödemen überzeugen.

Das Lymphödem ist keine seltene Krankheit. Weltweit leiden etwa drei Prozent aller Menschen an einem chronischen Lymphödem, in Deutschland sind es mehr als 5 Prozent. Weltweit wird die Zahl der Menschen mit chronischem Lymphödem auf mindestens 200 Millionen geschätzt; die Häufigkeit der Lymphödeme nach Behandlung bösartiger Geschwüre, allein in Deutschland kann auf rund 4,5 Millionen Patienten beziffert werden.

Das Lymphödem ist eine sicht- und tastbare Flüssigkeitsansammlung im Gewebezwischenzellraum. Es wird durch mechanische Leistungsschwäche des Lymphgefäßsystems hervorgerufen, so dass die Flüssigkeit im Gewebezwischenzellraum nicht mehr ausreichend über die Lymphgefäße abtransportiert werden kann. Dieser andauernde „Lymphstau“ löst einen geweblichen Umbau aus. Daher sollte die Therapie frühzeitig beginnen. Wichtigste Maßnahme ist die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE).

Die Qualität in der Versorgung von Lip- oder Lymphpatienten in Deutschland ist nicht überall einheitlich. Die neusten Erkenntnisse zur Lymphologie werden noch nicht flächendeckend umgesetzt und eine strukturierte Zusammenarbeit der einzelnen Professionen ist oftmals schwierig. Der Erkrankte fühlt sich häufig mit der Krankheit und ihren Begleiterscheinungen allein gelassen und wird nicht ganzheitlich betreut. Hierfür fordert das „Lymphsiegel“ eine Standardisierung der Versorgung, die Vernetzung der am Prozess Beteiligten, eine regelhafte Schulung der Betroffenen und ggf. auch der Angehörigen und eine Transparenz der Betreuung.

Aus diesen Gründen und um die Situation für die Betroffenen zu verbessern, wurden Qualitätskriterien festgelegt sowie ein Prüfverfahren entwickelt, was im ersten Schritt die Kompetenzen der Mitarbeiter sowie die Prozessketten innerhalb der Sanitätshäuser bewertet. Zu den Kriterien gehören die Verfahren zur Kompressionsmittelversorgung, die Räumlichkeiten genauso wie die Vernetzung zu anderen Berufsgruppen und Beratungsleistungen zu Begleitbeschwerden.

Das Lymphsiegel ist ein spezielles Zertifizierungsverfahren für Gesundheitseinrichtungen, mit dem ein Signal für erkrankte Menschen gesetzt werden kann, dass ihnen überwachte Qualität und hochwertige Versorgung geboten wird. Die Vergabe des Siegels erfolgt bundesweit durch die mamedicon GmbH.

Copyright - Schadock ©